Veranstaltungen

<<  Mai 2016  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      
     

Bibliothek

Buecherwand

Hier finden Sie die Öffnungszeiten und den Online-Katalog unserer Bibliothek.

Vorstellung


Hier ein Video über uns:

Videovorstellung


Suche


Faceook       twitter

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, ihr sollst du nachjagen!

Graz. Rektorin Christa Schrauf (Diakonie Gallneukirchen OÖ) hielt die Predigt beim diesjährigen Gottesdienst zum „17. Jänner – Tag des Judentums" in der Grazer Heilandskirche.

graz2013-1„Das Streben nach Gerechtigkeit gehört zu den zentralen Inhalten des jüdischen Glaubens", betonte sie. Der Gerechtigkeit solle nachgejagt werden, weil sie ein Miteinander gelingen lässt und sozialen Frieden gewährleistet, so Schrauf bei ihrer Auslegung der Worte aus dem 5. Buch Mose 16,20:

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit - ihr sollst du nachjagen, damit du Leben hast und das Land in Besitz nehmen kannst, das der Herr, dein Gott, dir gibt. 

Gott, der Inbegriff von Gerechtigkeit, fordert von seinem Volk den Einsatz für Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Jesus, ganz in der jüdischen Tradition stehend, antwortet mit seinem Leben auf diese Forderung Gottes, wie sie im 5. Buch Mose 26,17f festgehalten ist:

Du hast dir heute vom HERRN sagen lassen, dass er dein Gott sein wolle und dass du sollest in allen seinen Wegen wandeln und halten seine Gesetze, Gebote und Rechte und seiner Stimme gehorchen. Und der HERR hat dich heute sagen lassen, dass du sein eigenes Volk sein wollest, wie er dir zugesagt hat, und alle seine Gebote halten wollest und dass er dich zum höchsten über alle Völker machen werde, die er geschaffen hat, und du gerühmt, gepriesen und geehrt werdest, damit du dem HERRN, deinem Gott, ein heiliges Volk seist, wie er zugesagt hat.

Trotzdem hagraz2013-2t das Handeln, das sich an der Gerechtigkeit ausrichtet, im Christentum nicht denselben Stellenwert wie im Judentum. Rektorin Schrauf warf die Frage auf, ob das Gebot der Nächstenliebe, das dem Ersten Testament entstammt, im Christentum nicht zu sehr spiritualisiert und damit entpolitisiert wurde. Im gemeinsamen Aufsuchen der Quellen könnten Christen und Juden zu einem „tieferen Gleichklang" finden, der zur Heilung der Welt beiträgt. Dabei wird die Spannung zwischen Sollen und Tun auch in Zukunft eine große Herausforderung für Kirche und Synagoge bleiben. Beide bleiben aufgerufen, der Gerechtigkeit nachzujagen, denn sie schenkt Leben!

Im Gottesdienst wirkten verschiedene Vertreterinnen und Vertretern der Ökumene (evangelisch, evangelisch-methodistisch, altkatholisch, römisch-katholisch) und der Israelitischen Kultusgemeinde mit. Die musikalische Gestaltung übernahm wieder das Vokalensemble des Kirchemusikonservatoriums unter der Leitung von Anastasia Shin. Christine Swoboda begleitete die Feier an der Orgel. Auf Einladung der Pfarrerin der Heilandskirche, Ulrike Frank-Schlamberger, kamen anschließend die Besucherinnen und Besucher bei einem Glas Wein zu Austausch und Begegnung im Gemeindesaal zusammen.

Sabine Maurer

News

egger sarah webDie junge Stimme des jüdisch-christlichen Dialogs

Der interreligiöse Dialog in Österreich hat seit kurzem ein neues Gesicht: Die 23-jährige Studentin Sarah Egger aus Wien ist neue Generalsekretärin des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Egger soll das Anliegen der jüdisch-christlichen Zusammenarbeit an die nächste Generation weitergeben. Hören Sie die Sendung im ORF Radio Ö 1 "Erfüllte Zeit" vom 25.10.2015.

logo kathpressKathpress Dossier: Tag des Judentums

Die Nachrichtenagentur kathpress bietet auf ihrer Website einen Themenschwerpunkt zum 17. Jänner - Tag des Judentums. Link zum kathpress Themenschwerpunkt


jaeggle4Es bleibt noch viel zu tun

In der Ö1 Morgensendung des ORF-Radios "Erfüllte Zeit" am Sonntag, 17. Jänner 2016, sprach Koordinierungsausschuss-Präsident Martin Jäggle über den christlichen Antisemitismus. Die Sendung zum Nachhören: Link auf religion.orf.at


pichler2Dank an Dietlind Pichler

Neun Jahre lang managte Dietlind Pichler den Bürobetrieb unseres Vereins. Der Umzug und die Neugestaltung der Bibliothek am Karmelitermarkt sowie die Aufnahme des gesamten Bestands in einen Online-Katalog sind ihr Verdienst. Nun wendet sich die promovierte Historikerin einer anderen beruflichen Herausforderung zu.

Weiterlesen...