Besides eating, exercising regularly is just as important. discover this Pushups - Pushup is the best exercise that could help to build both the upper and lower portion of your body. Pushup is great in keeping your arms stronger in order to work those muscles in your arm and remove the fats. When doing pushups, try to position your hands in different directions in order to exercise various parts of your muscles. the best diet for weight loss Apart from the weight loss effects Capsicum also regulates the heart and blood pressure rates. Capsicum blocks the transmission of pain and helps in relieving pain. It also alleviates constipation. Capsicum is also good for the eyes and skin. weight loss belt Natural Weight Loss Using Acai Berry rapid fat loss handbook All three populations are investigating and purchasing supplements in hopes of achieving goals they perceive as necessary to attain their goals. The bodybuilder seeks greater definition of muscle mass, the over weight person hopes to shed pounds, and men purchase sexual enhancement products to help them obtain and sustain an erection. These segments of the population are willing to consume supplements if the results of consumption benefit their goals for improvement. There is a high probability that all three of these groups resort to supplements because other methods have either not been beneficial or does not meet their expectations. Hence, they practice the concept of “exhausting all options” and research these products. Unfortunately, the dietary supplement industry relies on the consumer s dire need to find an effective product. An unknown percentage of these companies develop formulas which are illegal and potentially dangerous for the monetary gains. dieting pills Tag des Judentums 2013 in Graz - Gerechtigkeit
Start Berichte Tag des Judentums 2013 in Graz - Gerechtigkeit
Drucken E-Mail
Berichte
Dienstag, den 19. Februar 2013 um 10:55 Uhr

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, ihr sollst du nachjagen!

Graz. Rektorin Christa Schrauf (Diakonie Gallneukirchen OÖ) hielt die Predigt beim diesjährigen Gottesdienst zum „17. Jänner – Tag des Judentums" in der Grazer Heilandskirche.

graz2013-1„Das Streben nach Gerechtigkeit gehört zu den zentralen Inhalten des jüdischen Glaubens", betonte sie. Der Gerechtigkeit solle nachgejagt werden, weil sie ein Miteinander gelingen lässt und sozialen Frieden gewährleistet, so Schrauf bei ihrer Auslegung der Worte aus dem 5. Buch Mose 16,20:

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit - ihr sollst du nachjagen, damit du Leben hast und das Land in Besitz nehmen kannst, das der Herr, dein Gott, dir gibt. 

Gott, der Inbegriff von Gerechtigkeit, fordert von seinem Volk den Einsatz für Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Jesus, ganz in der jüdischen Tradition stehend, antwortet mit seinem Leben auf diese Forderung Gottes, wie sie im 5. Buch Mose 26,17f festgehalten ist:

Du hast dir heute vom HERRN sagen lassen, dass er dein Gott sein wolle und dass du sollest in allen seinen Wegen wandeln und halten seine Gesetze, Gebote und Rechte und seiner Stimme gehorchen. Und der HERR hat dich heute sagen lassen, dass du sein eigenes Volk sein wollest, wie er dir zugesagt hat, und alle seine Gebote halten wollest und dass er dich zum höchsten über alle Völker machen werde, die er geschaffen hat, und du gerühmt, gepriesen und geehrt werdest, damit du dem HERRN, deinem Gott, ein heiliges Volk seist, wie er zugesagt hat.

Trotzdem hagraz2013-2t das Handeln, das sich an der Gerechtigkeit ausrichtet, im Christentum nicht denselben Stellenwert wie im Judentum. Rektorin Schrauf warf die Frage auf, ob das Gebot der Nächstenliebe, das dem Ersten Testament entstammt, im Christentum nicht zu sehr spiritualisiert und damit entpolitisiert wurde. Im gemeinsamen Aufsuchen der Quellen könnten Christen und Juden zu einem „tieferen Gleichklang" finden, der zur Heilung der Welt beiträgt. Dabei wird die Spannung zwischen Sollen und Tun auch in Zukunft eine große Herausforderung für Kirche und Synagoge bleiben. Beide bleiben aufgerufen, der Gerechtigkeit nachzujagen, denn sie schenkt Leben!

Im Gottesdienst wirkten verschiedene Vertreterinnen und Vertretern der Ökumene (evangelisch, evangelisch-methodistisch, altkatholisch, römisch-katholisch) und der Israelitischen Kultusgemeinde mit. Die musikalische Gestaltung übernahm wieder das Vokalensemble des Kirchemusikonservatoriums unter der Leitung von Anastasia Shin. Christine Swoboda begleitete die Feier an der Orgel. Auf Einladung der Pfarrerin der Heilandskirche, Ulrike Frank-Schlamberger, kamen anschließend die Besucherinnen und Besucher bei einem Glas Wein zu Austausch und Begegnung im Gemeindesaal zusammen.

Sabine Maurer