Drucken

Öffentliche Ringvorlesung Dibbuk/Golem im jüdischen/jiddischen Theater

Veranstaltung

Titel:
Öffentliche Ringvorlesung Dibbuk/Golem im jüdischen/jiddischen Theater
Wann:
Do, 11. Januar 2018, 17:00 h - 19:00 h
Kategorie:
Österreich

Beschreibung

Öffentliche Ringvorlesung

Zwischen Himmel und Erde. Engel und Dämonen in der jüdischen Überlieferung und ihrem Umfeld

 

Engel und Dämonen spielen in allen Religionen und Kulturen eine Rolle, werden aber im Monotheismus in spezieller Weise zu Vermittlungswesen zwischen dem einen Gott respektive der Instanz des Bösen und der empirischen Welt. Monotheistische Kulturen schaffen damit eine Art „Kontaktzone“ zwischen der Alltagsrealität und einem göttlichen Raum dahinter. Wie das theologisch-philosophisch und literarisch geschieht wollen wir uns in der Ringvorlesung anhand von Beispielen aus der Antike bis in die Gegenwart ansehen.

In der israelitisch-jüdisch-christlichen Tradition wie auch im Islam bilden Engel den „himmlischen Hofstaat“. Sie sind die Ausführenden des himmlischen Gottesdienstes und Überbringer göttlicher Botschaften; das griechische bzw. lateinische angelos/angelus geht auf das hebräische Wort mal’akh / „Bote“ zurück. Engel können als schützende, aber auch als zerstörerische und strafende Wesen vorgestellt werden. Dämonen hingegen stellen ihr Gegenkonzept dar. Sie stehen für den Einbruch des Bösen und Gefährlichen in die Alltagserfahrung.

Obwohl im jüdischen und christlichen Bereich in verschiedenen Epochen das Bestreben erkennbar ist, die Bedeutung der Engel zu begrenzen, hat sich ihre symbolische Kraft bis in die Sprache, Literatur und Kunst der Gegenwart gehalten, um die Erfahrung (oder die Notwendigkeit) außergewöhnlicher Rettung zum Ausdruck zu bringen. Ähnliches gilt für die Dämonen: Auch sie entzogen sich der theologischen Konzeptualisierung – und einem aufgeklärten Weltbild noch mehr. Dennoch behielten sie ihre Bedeutung in volkstümlichen Überzeugungen und in der postmodernen Esoterik. Insofern wird die Ringvorlesung auch die Frage nach der Beständigkeit archaischer und mythologischer Motive aufgreifen.

 

Theorie / Religionswissenschaft / kulturelle Voraussetzungen

5.10.2017 Susanne Plietzsch (Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte), Armin Eidherr (FB Germanistik)

Einführung

12.10.2017 Christoph Uehlinger, Zürich (Religionswissenschaftliches Seminar)

Altorientalisches, Alttestamentliches und Religionswissenschaftliches zum Thema „Engel und Dämonen“

19.10.2017 Bill Rebiger, Hamburg (Maimonides Centre for Advanced Studies)

Engel und Dämonen im rabbinischen Denken und in der jüdischen Magie

Bibel / Rabbinisches

9.11.2017 Marlies Gielen, Salzburg (FB Bibelwissenschaft, NT)

SUPERGAU für die Dämonen: Das exorzistische Wirken Jesu von Nazaret im Kontext seiner Verkündigung der endzeitlichen Gottesherrschaft

16.11.2017 Susanne Plietzsch, Salzburg (Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte)

Gott zum Verwechseln ähnlich: Der Engel Metatron in der rabbinischen Überlieferung

23.11.2017

Gerhard Langer, Wien (Institut für Judaistik)

Dämonen in persischen und talmudischen Texten

Mittelalter

30.11.2017 Manfred Kern, Salzburg (FB Germanistik, IZMF)

Heroische Engel und erhabener Stil im europäischen Epos des Mittelalters und der Frühen Neuzeit: Rolandslied – Dante – Milton

7.12.2017 Maria Dorninger, Salzburg (FB Germanistik)

Schutzengel und mehr

14.12.2017 Elke Morlok, Frankfurt (Seminar für Judaistik)

Henoch – Metatron – Christus? Kabbalistische Engelsvorstellungen und ihre christlichen Transformationen

Neuzeit und Moderne, Kunstgeschichte, Islamwissenschaft

21.12.2017 Armin Eidherr, Salzburg (FB Germanistik, Jiddistik)

Die Erscheinungen von Engeln & Dämonen in der Schule der Atheisten

11.1.2018 Brigitte Dalinger, Wien (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft)

Dibbuk/Golem im jüdischen/jiddischen Theater

18.1.2018 Gebhard Fartacek, Wien (ÖAW), Islamwissenschaft

Die Welt der Dschinn: Lokalkulturelle Konzeptionen im Bereich des Islam

25.1.2018 Jürgen Mohn, Basel (FB Religionswissenschaft)

Boten einer verlorenen Transzendenz? Zur Funktion von Mittlerfiguren in populärreligiösen Comics.

 

Eintritt: frei

Zeit: donnerstags 17-19 Uhr

Ort: HS E.001 (Unipark) Erzabt-Klotz-Str.1, Salzburg