Erinnerung an Jochen Klepper

Vor siebzig Jahren, am 11. Dezember 1942, starben Jochen Klepper und seine Familie. Sie nahmen sich gemeinsam das Leben, weil sie sich im Nazi-Deutschland keinen anderen Ausweg mehr für sich sahen. Die Geschichte eines der wichtigsten religiösen Autoren des 20. Jahrhunders ist ein christlich-jüdisches Schicksal.

Im Advent finden wir das Lied "Die Nacht ist vorgedrungen" sowohl im evangelischen Gesangbuch als auch im katholischen Gotteslob. Ein nachdenkliches Lied, im Unterschied zum oft rührseligen Winterkitsch von Textdichtern im Umkreis der "deutschen Weihnacht". Mit einer Jüdin verheiratet drohte dem Paar die Zwangsscheidung. Mit Hilfe von Bewunderern beim Militär kämpfte Klepper um eine Ausreisegenehmigung für die jüngere Tochter Renate; als diese Anfang Dezember 1942 endlich erteilt wurde, verbot Adolf Eichmann persönlich deren Emigration. Klepper und seine Frau mit Tochter Renate wählten angesichts des bevorstehenden Abtransports der beiden jüdischen Frauen ins KZ in der folgenden Nacht den Freitod.

Am 22. März 2013 feiern wir den 110. Geburtstag von Jochen Klepper.

Webtipps

Jochen Klepper in Wikipedia link

Jochen Klepper im ökumenischen Heiligenlexikon link

www.jochenklepper.de

Heinz Grosch: Wer war Jochen Klepper? link

Rostock Art: Die Nacht ist vorgedrungen

Markus Himmelbauer

Suche