Eine Umarmung, die die Umarmten schmerzt - ein Kommentar zur Podiumsdiskussion der Jubiläumsreihe

Schon im Theologiestudium legte sich mir die Ansicht nahe, dass der Ewige christlichen und jüdischen Gläubigen ganz verschiedene Zores macht. Wie sehr Traditionen, Kultur und Geschichte uns prägen und uns mit einem ganz anderen Fokus und Verständnis an die Dinge herangehen lassen, wurde auch in der letzten Podiumsdiskussion zur Sicht der jüdischen Gemeinden auf den christlich-jüdischen Dialog sichtbar.

jaeggle4Es bleibt noch viel zu tun

In der Ö1 Morgensendung des ORF-Radios "Erfüllte Zeit" am Sonntag, 17. Jänner 2016, sprach Koordinierungsausschuss-Präsident Martin Jäggle über den christlichen Antisemitismus. Die Sendung zum Nachhören: Link auf religion.orf.at


Dialog der Religionen - Ein Kommentar von Helmut Nausner

Am 17. Mai 2016 hat in der Wiener Tandelmarktgasse ein Podiumsgespräch zum Thema »Der christlich-jüdische Dialog aus Sicht der jüdischen Gemeinden« stattgefunden. Eine spürbare Zurückhaltung der jüdischen Gemeinden, manchmal auch verbunden mit Skepsis und etwas Argwohn in diesem Dialog ist durchaus zu verstehen. »Dialoge« zwischen Juden und Christen in der Vergangenheit hatten offen oder verdeckt immer das Ziel, die jüdischen „Dialogpartner“ zum Christentum zu bekehren.

pichler2Dank an Dietlind Pichler

Neun Jahre lang managte Dietlind Pichler den Bürobetrieb unseres Vereins. Der Umzug und die Neugestaltung der Bibliothek am Karmelitermarkt sowie die Aufnahme des gesamten Bestands in einen Online-Katalog sind ihr Verdienst. Nun wendet sich die promovierte Historikerin einer anderen beruflichen Herausforderung zu.

egger sarah webDie junge Stimme des jüdisch-christlichen Dialogs

Der interreligiöse Dialog in Österreich hat seit kurzem ein neues Gesicht: Die 23-jährige Studentin Sarah Egger aus Wien ist neue Generalsekretärin des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Egger soll das Anliegen der jüdisch-christlichen Zusammenarbeit an die nächste Generation weitergeben. Hören Sie die Sendung im ORF Radio Ö 1 "Erfüllte Zeit" vom 25.10.2015.

alma roserosé: Gedenken ohne Sentimentalität und Schuldgefühle

Stadtschlaining. Bei der klangfruehling-Gala am 27. Mai in der Burg Schlaining war "rosé" von Gerhard Krammer zu hören. Ein würdiges Stück der Erinnerung an eine außergewöhnliche Frau und Musikerin, das Herz und Verstand anspricht.

logo kathpressKathpress Dossier: Tag des Judentums

Die Nachrichtenagentur kathpress bietet auf ihrer Website einen Themenschwerpunkt zum 17. Jänner - Tag des Judentums. Link zum kathpress Themenschwerpunkt


klangfruehling"Der stille Klang der historischen Tränen"

Um dem Judentum seinen ihm gebührenden Platz zu geben, dazu kooperieren das klangfruehling-Festival Schlaining und der Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

Unterkategorien

Suche