Start

Herzlich willkommen!

bibliothek6Wir begrüßen Sie auf der Website des österreichischen Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Im Jahr 2016 feiern wir das 60. Jahr unseres Bestehens.

 





Jaegglevid

Hier sehen Sie ein Grußwort
von Koordinierungsausschuss-Präsident
Prof. Martin Jäggle.

 

Weiterlesen
 
Drucken E-Mail
Blog
Dienstag, den 15. April 2014 um 12:22 Uhr

hollabrunn1Der jüdische Friedhof Hollabrunn

In der Steinfeldgasse, am südlichen Rand der Stadt, idyllisch aber wegen der nahen Umfahrungsstraße nicht ruhig gelegen, befindet sich der jüdische Friedhof von Hollabrunn. Es lohnt sich, dort einmal Station zu machen.

Weiterlesen...
 
Drucken E-Mail

Grunewald IsenheimJohannespassion: Ein Spiel mit dem Feuer

Gedanken zur Aufführung der der Johannespassion von Johann Sebastian Bach am 29. März 2014 in der Lutherischen Stadtkirche Wien.

Weiterlesen...
 
Drucken E-Mail
Blog
Montag, den 10. März 2014 um 15:46 Uhr

bergpredigtTraditionelle Stereotypen

Im Themenschwerpunkt "Blasphemie" in der Wochenzeitung Die Furche 9/ 2014 verfasste der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff den Hauptartikel. Seine Thesen sollen nicht unwidersprochen bleiben.

Weiterlesen...
 
Drucken E-Mail
Blog
Mittwoch, den 09. April 2014 um 07:04 Uhr

petschnigg500Wir begrüßen unser 500. Mitglied

Edith Petschnigg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität Graz, ist das 500. Mitglied im Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

Weiterlesen...
 
Drucken E-Mail
Berichte
Dienstag, den 11. März 2014 um 12:19 Uhr

eisenberg3 kleinJudentum aus erster Hand

Wien. Auf Einladung der Pfarrgemeinderats-Akademie der Erzdiözese Wien stellte Oberrabbiner Chaim Eisenberg am 10. März 2014 in der Bibliothek des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit das Judentum vor.

Weiterlesen...
 
Drucken E-Mail

tabor1 kleinJesu Abschied und das Passa

Die Kombination von Passa und Abendmahl bei liturgischen Feiern oder das Nachspielen von Jesu letztem Mahl als Passamahl im Religionsunterricht sind nicht nur aufgrund der pietätlosen Aneignung eines jüdischen Rituals abzulehnen, sondern basieren auch auf einem historischen Fehlschluss.

Weiterlesen...
 


Seite 4 von 5